Ihr Clown Augusta

unterwegs für Menschen mit Demenz und in Kliniken für Erwachsene

Als „Augusta“ bin ich ein Clown der leisen Töne. Meine Stimme, meine Gestik und meine Musik sind oft der Schlüssel zu Emotionen und Nähe im Augenblick der Begegnung.

Respekt und Wertschätzung meines Gegenübers in seiner Situation sind der Leitfaden meiner Haltung.

Diese Achtsamkeit im Augenblick, ermöglicht mir meinen Zugang zu der meist verschlossenen Welt des Gegenübers.

Stets zu Ihren Diensten

Ihre

Petra Schliebitz alias Clown Augusta

 


Aus aktuellem Anlass:

Man kann sich selber manchmal gar nicht leiden

und möchte sich vor Wut den Rücken drehn.

Wer will,ob das berechtigt ist,entscheiden ?

Doch wer sich kennt,der wird mich schon verstehn.

 

Wenn eine Straßenbahn vorüberfegte,

kann es passieren,dass man sich jöchst wundert,

warum man sich nicht einfach drunterlegte…

Und solche Fälle gibt es über hundert.

 

Man muss sich stehts die gleichen Hände waschen !

Und wer Charakter hat,ist schon beschränkt!

Womit soll man sich den noch überraschen ?

Man muss schon gähnen,wenn man an sich denkt.

 

Man hängt sich meterlang zum Hals heraus.

In Worte läst sich sowas gar nicht kleiden.

Man blickt sich an-und hält den Blick nicht aus!

Und kann sich (siehe oben!) selbst nicht leiden.

 

Wie gerne wär man dann dies oder das !

Ein Bild,ein Buch,im Wald ein MEilenstein ,

Ein Buschwindröschen oder sonst etwas!

Behüte dich Gott,es hat nicht sollen sein.

 

Jedoch auch solche Tage gehn herum.

Und man fährt fort,sich in die Brust zu werfen.

Der doktor nickt und sagt:das sind die Nerven…

Ja, wer zu klug wird,ist schon wieder dumm.

Erich Kästner